Dunkel Dreckig

Reudnitz

Der etwas andere Stadtteilblog.

We're gonna build that wall!

Es war eine der mutigsten und wichtigsten Forderungen im letzten Jahr:


Eine Mauer zwischen Anger-Crottendorf und Reudnitz. Dann wäre alles besser. Besseres Wetter. Bessere Döner. Bessere Angebote im K-Land. Endlich könnten wir unsere Fahrräder draußen stehen lassen. Die Mauer würde alle unsere Wünsche wahr werden lassen.

Die Mauer sorgt für Ruhe & Frieden in der Hood
Der ein oder andere denkt sich jetzt vielleicht: "Was soll das, Martin? Du wählst eine Gruppe von Menschen in einem beliebigen Gebiet aus und beschuldigst sie für alles Schlechte? Soll das etwa wieder so eine Lektion zum Thema Populismus und Rassismus sein? Lügenblogger! Linksgrünversiffter Gutmensch!" 
Nein. Ich meine das ernst. Der Anger-Crottendorfer an sich ist einfach anders als wir. Kann er ja gerne sein. Aber doch bitte dort wo er hingehört. Viertelspluralismus.

Was, das glaubt ihr mir nicht? Führt euch die Unterschiede doch mal vor Augen:
Anger-Crottendorfer gammeln in Jogginganzügen in Banden rum und belästigen billigbiersaufend vorbeigehende Passanten.
Reudnitzer hingegen treffen sich im entspannten Freizeitlookmit ihren Freunden und kommen bei dem Genuss einer Flasche Bier aus lokaler Produktion mit den Leuten aus der Nachbarschaft ins Gespräch. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Endlich sind die Straßen wieder sicher. Zeit zum entspannen. // Original von Tomasz
Wir sind uns jetzt also einig, dass eine Mauer für alle das Beste wäre. Aber was kostet der Spaß eigentlich? Ich habe meinen Kumpel Jörg um Hilfe gebeten und wir haben es gemeinsam ausgerechnet.

Um wirklich sicher zu sein, müssen wir AC komplett einmauern. Der Stadtteil hat einen Umfang von 6,321 km. Dafür braucht man einige Steine.

President Trump plant eine Mauer an der 3.144 km langen Grenze zu Mexiko. Seriöse Schätzungen gehen von 40 Milliarden Dollar Baukosten aus. Das macht einen Kilometerpreis von 11.895.326,36 €.
Diese moderne Mauer rund um Anger-Crottendorf würde also stolze 75 Millionen Euro kosten. Zum Glück zahlen die Anger-Crottendorfer dafür. Zeit sie daran zu erinnern.


Hm, das lief nicht so gut. Vielleicht können wir de Kosten ja noch ein bisschen drücken. Gibt es nicht ein Vorbild für eine Mauer mitten durch die Stadt?

Die Berliner war 155 km lang und kostete damals 400 Millionen Mark. Nun ist es etwas kompliziert die Inflation und Umtauschkurse bei einer Binnenwärung wie der Ostmark zu erfahren. Aber ein Kilometer Berliner Mauer kostet ungefähr 527.086,00 €. Wir müssten also nur 3,3 Millionen aufbringen.

Also natürlich nicht wir, sondern die Anger-Crottendorfer. Aber wie bringe ich Leute dazu für meinen Quatsch zu zahlen? Crowdfunding!

Alle Anger-Crottendorfer die mithelfen das Fundingziel von 3.331.713,96 € zu erreichen, erhalten dieses Tolle T-Shirt (Unisex, Größe L) oder den praktischen Stoffbeutel als Dankeschön. Jetzt mitmachen!



Share this:

ABOUTME

Hi, ich bin Martin von Dunkel. Dreckig. Reudnitz. Seit ein paar Jahren lebe ich schon in diesem ganz besonderen Stadtteil. Warum also nicht darüber schreiben?

Dein Kommentar

    Blogger Comment

0 Kommentare:

Kommentar posten